2008/3


BERICHTE
ÜBER DAS ERLANGEN DER LEICHTIGKEIT/
GEDANKEN UND ZEICHNUNGEN VON
GÜNTER SPECHT


SEIT 1993




























sommerreste



















































bundes beobachtungs vogel
gsp








































eine wehmütige erinnerung

ich habe es nicht gerettet
und so ging mit diesem wort
auch gleich das ding und
seine ganze zeit unter





das chaiselongue musst du wissen
stand in jeder guten stube
und war immer im tiefsten bordeauxrot gehalten
war immer mit plüsch bezogen
trug immer mindestens ein medaillon welches ein grosses blumengebinde darstellte

und ich habe immer nur davor gestanden
kann mich nicht erinnern jemals darauf gesessen zu haben
denn das tat man nur an ganz besonderen tagen
und nur an denen wurde ja auch das zimmer benutzt in dem es stand

solche tage waren sehr sehr selten



























'die hundertblättrige'
schön wenn sie zu deinen morgentlichen begegnungen gehört
diese sehnsucht nach einer vergangenen zeit
oft ists dann als wenn sie dich bittet

'treten sie ein'

















aus dem land
in dem rezepte
wie gedichte klingen


bereit ein gutes
durchgefähtes mundmehl
in einem weidling,
mach den taig
mit weissem bier
nimm nicht gar zu viel
aublüthen holler,
gekehret back ihn
in einem guten faisten,
schön röslet
gut gekrauset



09.7.08


































gefertigt nach seiner arbeit
abends
aus freude am erschaffen

















































.............................
typografie zeigt denkart
typografie ist gestaltungsfreude
typografie ist kultur und werte welt
typografie gestaltet umwelt und hirne
typografie ist menschen spiel















das erste geschriebene wort der welt

so also hat auch dein lieblingswort einmal angefangen
eingedrückt in weichen ton
lausejunge
schrieb da einer vor 5000 jahren



27.6.08














ich stelle vor
eine farbe mit junger erfahrung
im regenbogen unsichtbar
da stets eingeklemmt
zwischen himmel und ferne



13.6.08





















die kiste um uns
sei nur schutz
sagen die einen
die and'ren
nennen sie gefängnis

von hier aus jedenfalls
erklären wir uns die welt

naja
so gut es geht




9.6.08

























berichte eines güterslohers von seinen reisen


wer mir
neulich hinter indien
begegnete















nur sehr sehr selten
trifft man beide gleichzeitig





























fahrendes volk



in den dörfern
wo es keinen bäcker mehr gibt/
keinen fleischer/
nicht einen einzigen händler/
wo sogar die kneipe auf rädern kommt
da fahren sie oft mit/
zwei vier orte weiter/
im umsteigen dann
noch ein letztes bier/

zurück gehts mit der bibliothek
und dem sonntäglichen priester/
montags dann
nimmts pastörchen die bank auf rädern
und wechselt gemeinde für gemeinde
für gemeinde/
nimmt mit
alle päckchen
alle briefe
alle sorgen










20.5.08






























wir fahren gern zur kunst
und lassen uns überwältigen




















ALLES WAS DU VON EINEM KÜNSTLER ABSCHNEIDEN KANNST
IST NATÜRLICH KUNST



17.6.08















ein mädchen auf der jagd
noch steht sie da
unschlüssig ihre körperhaltung
in wenigen sekunden aber
werden wir es sehen

ihren gang
ihr nähern
ihre augen
ihre feuchten lippen

unentrinnbar
verstellt
dem opfer alle wege




20.6.08



























"guten morgen herr dichter"


ja ... so grüssten ihn alle
wenn er stolz
sich seiner überlegenheit und wortgewalt bewusst
durchs dorf ging
gsp



























mächtig
bedeutungsvolle zeilen
zum wochenausklang

die löffelwaise
sang die löffelweise
vom löffeln der weisheit
löffelweise leise
auf löffelwaisens
löffelweise




13.6.08

























... da hatten sehr reiche menschen
ein fläschchen mit einer wundersamen tinktur im heimischen schrank
ein wunderwässerchen also
das mittels einer gespitzten gänsefeder aufs papiere gebracht
gar wundersame dunkle linien und schnörkel ergab
(man nannte es schreiben und man tat es mit der hand)

und ob ihr es glaubt oder nicht
ein anderer reicher mensch in einer ganz anderen stadt weit entfernt und fremd
dem diese zeichen überbracht
konnte deuten
was der schreiber mit seinen rätselhaften linien meinte
so deutlich
als sei es ihm
persönlich mit dem mund gesprochen










die wundersame tinktur
aus galläpfeln gewonnen
hinterliess spuren und der uns umgebende äther bewirkte sein übriges
so sich die zeichen dunkler und eindringlicher
vom untergrund erhoben
die worte aber waren ehern
und sprachen mit jedem
wann er es wünschte
tags
oder nachts





















dampfende sommertage

die hitze steht vorm fenster
und der urwald

dampf steigt auf

eine säule über gütersloh

weiss
kommst du von süden

grün
qualmt die fatamorgana
wenn du von herford kommst



5.6.08














was sagte doch der geile dichter
so um 1480

gott grüss euch,
jungfrau fein.
nun, wollt ihr heut nacht
mein schlafbuhl sein?

und was sagte die jungfrau?

kommt schier her wieder,
wann sich mein herr legt nieder.
wohl hin, wohl hin gen mitternacht

und wie gings aus
für den dichter?

er wurde erschlagen




4.6.08


















die strassenkünstler kommen wieder
aus ihren winterquartieren
und versammeln sich auf den sonnigen plätzen























begegnung

eine
wie man sie erleben kann
an stillen wochentagen
in den sälen grosser museen





















PERSONALIEN

erst jetzt erfahren wir
ulrike ist schon seit november 2007
wappenente
rundfunkdirektorin
und propagandaministerin von vssw

anmerkung:
ulrike war bis 1998 zeitungsente im hiesigen pressewesen
nach 1998 baute sie als redaktionsente spechtart mit auf
2002-2006 verantwortlich in der spechtartredaktion für die verschiedensten fastwahrheiten




die
VEREINIGTEN STÜCKELSTAATEN DER WELT
jetzt mit eigenem rundfunk

in der VSSW sind all die kleinen landstücke vereinigt die zwischen den grossen staaten liegen und keinem gehören/ zwickel/ niemandsländer/ vergessene erde/ sogn. grossfreiheiten/ in diesem staat sind alle parteien verboten damit die vernunft eine chance hat// ulrike ist wappenente und rundfunkdirektorin/ der zusammenschluss der vssw erfolgte im herbst 2007/ bisher läuft alles wunderbar/ demnächst mehr






7.6.08

















an der wand
zwei gebügelte fahnen



25.6.08











































regenbogen über dem labyrinth
gsp




































pulloverflicken

ach wie ärmlich
denkst du
schmeiss ihn weg

glaubst nicht
an geheime wandlung
an die aura der stiche
einmalig nur er

ich verrats dir

da geschieht das versprechen
beim flicken im flüstern


24.6.08















unser inneres ich
bedient sich ja nicht des alphabets
wenn es zum beispiel ja sagt
ja zu sich selbst
ja ich mag mich
dann tut es dies durch heiterkeit

ist da heiterkeit
so erleben wir also
wie wir gerade ja sagen
zu uns selbst



9.7.08




























modekuchen

zunächst wars nur dies wort
dann eine begegnung
die zu unglaublichem
sich erhob /

es war die frühjahrscollection
einer schönen bäckerin
die mich
mit ihrer süssen leichtigkeit betörte/

auf ihrer show
sie fruchtwunder
wie zarte duftcremeschäume
über den catway laufen liess/

und dann
dann ihre lunahörnchen/
ihre zauberhaften lunahörnchen/

nun frag ich "liebste
und dein sommer?
wie betörend wird dein sommer?"






14.6.08
















der hegering
schöne worte
muss man
im munde
führen







wählte den
fröhlichsten einwanderer/
und wieder kommt er
aus ungarn:
tollpatsch


26.4.08
















käselocken im maxisack

das beschert mir staunen
denn ich verles mich gern
ja,
nenn mich ruhig "könner"

ist eine verlesung wohl geglückt
erlangt sie witz wo keiner war
so ergeb ich mich

und das glücksgefühl
darf gern mich
küssen
küssen küssen küssen





30.5.08


















mausgraumitganzganzleichtemgrünschimmer
das war bis gestern meine lieblingsfarbe
auf die ich mich
auf wunsch wohl
glatt bepinkelt hätte


28.6.08

















eine
wundertüte
25.6.08
ist ein ding
an dem du
das wundern übst














im fortschreiten dann
das staunen
mit der abschlussprüfung
im netzlosen leben
















die macht
der vorstellungskraft

hier die gedankliche
installation einer senkrechten/
einige sagten:"es war
als wenn man sie sähe"



7.6.08
















wir schauten in die nacht
die sterne summten
direkt über uns das kleine eselchen
kopfüber
die ohren nach unten



26.5.08


















hast du ein blatt papier
kannst du eine welt erschaffen


02.07.08
















im teutoburger wald gibt es seehöhe
und höhe
da sind dann 217 nicht so arg viel
denn denke
du kommst von 84
läufst auf 103
von da auf 173
schaust über den hang nach künsebeck
und weiter auf 202

nun steht er vor dir
der rest des berges
netto

so ist es

vom höhenerlebnis geht
tara
nun mal immer ab



9.07.08




























alle lobten die stadt
in der sie grad die glücklichsten stunden verlebten
der maler
der musiker
der literat
und doch schien es
als spräche jeder von einer anderen





































das germanische paradox 25.6.08



















in deutschland
leben die glücklichsten
türken
aber die unglücklichsten
deutschen


















oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

WEITERE BERICHTE SIEHE ÜBERSICHT
übersicht
aktuelles
home

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

spechtartprojekt / günter specht / gütersloh